Psychosomatik - Willkommen in meiner Welt

2006 startete mein Weg mit der Ausbildung zur Heilpraktikerin.
Zwei Jahre drückte ich nahezu jedes Wochenende erneut die Schulbank.
„Nebenbei“ war ich vollzeitbeschäftigt als Kauffrau.
Ich liebte es, endlich wieder so viel Neues zu lernen.
 
Dann kam der Ernst – die Prüfung.
Mehrfach flog ich durch.
Startete immer wieder neu. Drei Jahre lang.
Wiederholte und lernte immer wieder den gesamten Stoff aller Organkreise für jede Prüfung.
Meine Praxis-Kollegen fragten mich immer wieder: „Warum machst du das? Warum machst du nicht den Heilpraktiker für Psychotherapie? Das ist doch das, was du mit Menschen machst - hinter die Kulissen schauen.“
Stimmt, irgendwie war das so.
 
Der Grund war jedoch ziemlich klar:
Ich wollte einfach keine „Psychotante“ sein!
 
Und dann ging ich ein weiteres Jahr zur Abendschule.
Für den hierzulande sogenannten „kleinen Heilpraktiker“.
Der Rest ist Geschichte.
 
War die somatische Heilpraktiker-Ausbildung und die mehrfach „gescheiterten“ Prüfungen vergebens?
Absolut nicht!
Rückblickend ein Geschenk, dass ich dafür diesen gesamten Körperstoff immer wieder und wieder wiederholen musste.
Viele meiner Klienten kommen ja genau mit ihren körperlichen Beschwerden zu mir.
Mit ihren Symptomen, wo die Ärzte ratlos sind und nicht mehr weiter wissen.
 
Was bedeutet Psychosomatik eigentlich?
Laut Duden die „Wissenschaft von der Bedeutung psychischer Vorgänge für Entstehung und Verlauf von Krankheiten“.
Allgemein versteht man unter psychosomatischen Erkrankungen solche, deren Ursachen sich nicht oder nicht vollständig körperlich erklären lassen.
Herleitung aus den griechischen Wörtern „Psyche“ für Seele und „Soma“ für Körper.
Sprechen Ärzte von psychosomatischen Ursachen, sind sie meist mit ihrem Latein am Ende.
 
Ich wollte keine „Psychotante“ sein!
Vor mehr als 15 Jahren startete ich mit der Psychokinesiologie.
Ich liebte es, ganz tief mit all den mir zur Verfügung stehenden Tools in die Vergangenheit einzusteigen.
Die ewige Suche nach dem unerlösten Konflikt.
Nach der einen Ursache.
Rein in die alten Wunden.
In die Kindheits-Traumata.
Oder gar in die vorherigen Leben.
Es gab immer viel Aufzuräumen.
Und es schien niemals zu enden!

Es schien nur dieses Modell zu geben:
Man muss erst mal durch allen Schmerz durch.
Und dann wird’s bestimmt besser.
 
Vielleicht hast du bis hierher einige Male genickt?
 
Wie viele der Menschen da draußen gehen diesen Weg der Psychosomatik aus genau diesen Gründen nicht?
Vor allem, wenn man schon ein paar Jahrzehnte auf diesem Planeten ist … wer will da noch mal in der Aufarbeitung ganz von vorne beginnen??
 
Versteh mich bitte nicht falsch …
Ich bin unendlich dankbar für alles, was auf meinem Weg war.
Für alle Lehrer, Methoden, Konzepte, Werkzeuge.
Alle funktionierten auf ihre Weise gut.
 
Gute Nachrichten
Heute ist etwas Anderes verfügbar.
Heute stehen mir Werkzeuge zur Verfügung, die hier und jetzt alles verändern können.
Man muss nicht erst zurück auf Anfang.
Und auch der Körper kann sich so schneller entspannen.
Viele Symptome verschwinden einfach.
Ganz ohne, dass du hart, intensiv und lange daran arbeiten musst.
 
Zum Beispiel Symptome wie Zähneknirschen oder Zähnepressen.
Seit fast 15 Jahren kommen Menschen damit zu mir.
Ärzte empfehlen hierzu gerne meine Art der Arbeit.
Nacken- und Rückenbeschwerden, Tinnitus und Ohrgeräusche.
Und so Vieles mehr, die Liste ist lang.
 
Symptome, wo die Ärzte ratlos sind und nicht weiter wissen.

Man kann das verändern.
 
Wie ist das bei dir? 
Organisch ist alles abgecheckt, aber trotzdem geht’s Dir schlecht?
Willst du es behalten?

Falls nein, lade ich dich ein zu einem kostenlosen Erstgespräch.
Hier geht es nur um dich und um das, was du verändern willst.